Montag, 4. Juli 2016

Ein Brief an den Sachwalter & Antrag auf Verfahrenshilfe für psychiatrisches Gutachten (1.146 Euro)

Mag.a Rosemarie B. Hoedl 
1230 WIEN 
Österreich 


An 
Verfahrens-Sachwalter 
MMAG. DR. FRANZ STEFAN PECHMANN
Prinz Eugen-Straße 70/2/1.1
1040 Wien

Wien, 4. Juli 2016 


Sehr geehrter Herr Dr. Pechmann, 

in der Anlage übermittle ich 

1. Verfahrenshilfe-Antrag betreff Gutachten Dr. Andreas Steinbauer (Kosten 1.146 Euro) 
2. REKURS zum Beschluss von 22. Juni 2016 (MMag. Huber) 

Mein Einkommen beträgt: 

PVA: 985, 01 Euro 

Ausgaben 

Miete und Strom: 450 Euro pro Monat 

Die Stromkosten bei Wien Energie bezahle ich monatlich via Netbanking! 

Selbst die Nachbarin Frau Landschau sagt zu ihren Hunden (die immer an meiner Türe schnüffeln) GEHT WEG, HIER GIBT ES NICHTS ZU HOLEN. 

Ich benötige ca. 100 Euro für Lebensmittel, 100 Euro für Medikamente und Heilmittel. 
Viel gibt es also bei mir für einen Sachwalter nicht zu holen. Ich besitze auch KEINE IMMOBILIE, keinen Schmuck oder Wertpapiere! 

Das Gutachten von Dr. Steinbauer interpretiere ich so:

Ich bin leider durch eine schwere geistige Behinderung nicht in der Lage meine Angelegenheiten vor Ämtern, Behörden, Gerichten, Sozialversicherungsträgern, in finanziellen Belangen und vor privaten VertragspartnerInnen, ohne der Gefahr eines Nachteils für mich selbst zu erledigen. 

Daraus zieht sich die Schlussfolgerung, dass meine Prozessfähigkeit in dem Verfahren Unterlassungsklage Theresia MOSER (1 C 147/ 15y) BG Wien-Liesing, 14.12.2015 nicht gegeben ist. 

Es ist davon auszugehen, dass Frau Moser (ebenso wie die ehemalige Leiterin der Bundesbuchhaltungsagentur Frau Johanna Moder) sich in einem Rehabilitation Project Force Camp (Besserungslager des Rel.Techn.Center) im Ausland befindet. Daher ist mit dem Anwalt von Frau Moser Herrn Dr. Fasching Kontakt aufzunehmen, ob Frau Moser die Unterlassungsklage in eventu zurück zieht. (wenn das juristisch möglich ist)

Es ist davon auszugehen, dass die verleumderischen E-mails (die mir in der Unterlassungsklage zur Last gelegt wurden) von fremden Personen, die sich in meine IP-Adresse einhackten (in eventu die NachbarInnen) geschrieben wurden. 

Nach wie vor ist für mich vollkommen unverständlich, warum Dr. Steinbauer die Akte und anonyme E-Mails aus dem Heeresnachrichtenamt (BM für LVS) sowie BVT/ LVT Wien einem psychiatrischen Gutachten beilegt und wie der Psychiater überhaupt zu diesen Geheimdokumenten (Parlamentarischer Eurofighter-U-Ausschuss, SAP-Budget-Manipulationen BM für Finanzen) Zugang gefunden hat. (siehe Gutachten-Anhang) 

Ich benötige Verfahrenshilfe für die Kosten des psychiatrischen Gutachtens und das gesamte Pflegschaftsverfahren. 

Ich bin nicht in der Lage, die Kosten des Verfahrens aus Einkommen und Vermögen ohne Beeinträchtigung des laufenden Unterhaltes zu bezahlen.(Gutachten, Beschlüsse, sämtliche Gerichtsgebühren für das Pflegschaftsverfahren) 

Gemäß ZPO darf ich selbst um Verfahrenshilfe ansuchen (trotz meiner schweren geistigen Behinderung gemäß § 268 ABGB und Gutachten Dr. Steinbauer und Dr. Kögler) 

Voraussichtlich nehme ich an der Verhandlung am 21. Juli 2016 am Bezirksgericht Wien-Liesing teil. 

Mit freundlichen Grüßen 

Mag.a Rosemarie B. Hoedl 
1230 WIEN 

VERFAHRENSHILFE-ANTRAG und REKURS gegen Beschluss vom 22. Juni 2016 ergehen heute per eingeschriebenen Brief an Richterin MMag. Johanna Huber, 1230 WIEN, Bezirksgericht Wien-Liesing 


Am 1. Juli 2016 um 11:07 schrieb Kanzlei RA Dr. Franz Stefan Pechmann <office@pechmann.cc>:

Sehr geehrte Frau Mag. Hödl!

Das Gericht hat mir jetzt das Gutachten, Ihren Ablehnungsantrag und den Beschluss mit dem dieser verworfen wurde, übermittelt. Weiters hat mir das Gericht aufgetragen, mir einen Überblick über Ihre Einkommens- und Vermögenslage zu verschaffen und in der mündlichen Verhandlung bekanntzugeben, ob Sie in der Lage sind, die Kosten des Verfahrens aus Einkommen und Vermögen ohne Beeinträchtigung des laufenden Unterhaltes zu bezahlen. Zu diesem Zwecke bitte ich Sie um Vereinbarung eines Besprechungstermins mit meiner Kanzlei (01/89 00 826).

Mit freundlichen Grüßen


MMag. Dr. Franz Stefan Pechmann

                                                                                              

MMAG. DR. FRANZ STEFAN PECHMANN
Prinz Eugen-Straße 70/2/1.1
1040 Wien
Telefon +43 1 89 00 826
Telefax +43 1 89 00 826-20


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite